8 Tipps, um Verletzungen im Fitnessstudio zu vermeiden

Verletzungen im Fitnessstudio sind seltener als bei Mannschaftssportarten oder bei Läufern. Moderne Trainingsgeräte sind sicher und durch entsprechende Vorkehrungen lässt sich das Verletzungsrisiko im Fitnessstudio deutlich reduzieren. Die häufigsten Verletzungen im Fitnessstudio sind nicht diejenigen, die am meisten trainieren, sondern Anfänger, die sich nicht um die Technik und die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen kümmern.

Die Liste der Verletzungen, die wir beim Training im Fitnessstudio bekommen können, ist wirklich lang.

Die häufigsten sind:

  • Prellungen - verursacht durch zu hohes Gewicht,
  • Zerrungen und Risse von Sehnen, Muskeln und Bändern - verursacht durch Überbelastung und Übertraining,
  • Rückenverletzungen - treten oft auf, weil beim Heben von Gewichten die richtige Technik fehlt. Lendenschmerzen können zum Beispiel bei Kniebeugen mit einer Langhantel, Kreuzheben oder Trizepsübungen auftreten,
  • Schulterschmerzen - verursacht durch Übungen im Zusammenhang mit Bankdrücken, sind besonders gefährlich für Anfänger, die sich zu sehr auf die Belastung und nicht auf die richtige Technik konzentrieren,
  • Knieschmerzen - Beschwerden treten normalerweise beim Laufen auf einem Laufband oder bei Kniebeugen und Ausfallschritten auf. Die häufigsten Gründe sind technische Fehler, z.B. das Knie geht beim Ausfallschritt über den Fuß hinaus.

 

    Wie vermeide ich Verletzungen beim Training?

    1. Das Wichtigste ist, sich richtig aufzuwärmen, um die Sicherheit während des Trainings zu gewährleisten. Dieses Trainingselement zu ignorieren ist ein schwerwiegender Fehler, denn allmählich aufgewärmte Muskeln kommen besser mit Belastungen und einer großen Anzahl von Wiederholungen zurecht. Das Aufwärmen sollte etwa 15 Minuten dauern.

    Lesen Sie auch: Ruhe nach dem Training – 7 Tipps zur Regeneration des Körpers Trainingsregeln zur Fettverbrennung Die häufigsten Ursachen für Läuferverletzungen

    2. Achten Sie gleichzeitig darauf, die Belastung während des Trainings zu erhöhen und an Ihre aktuellen Fähigkeiten und Ihr Fitnessniveau anzupassen. Es lohnt sich, den diensthabenden Trainer im Fitnessstudio zu fragen oder mit einem Personal Trainer zu trainieren, um Hilfe bei der Auswahl der Belastung zu erhalten.

    Beim Training mit Kurzhanteln oder mit einer Langhantel wählen wir ein Gewicht, das wir während der gesamten Übung kontrollieren können. Die Hanteln sollten nicht in den Händen "fliegen", und die Hantel sollte sich nur mit der Kraft der Muskeln heben können, ohne mit den Armen zu schwingen oder die Stange nach oben zu werfen. Durch das Übertreiben mit Gewichten verschlechtern wir automatisch die Übungstechnik und erhöhen das Verletzungsrisiko.

    3. Ebenso wichtig ist es, die Übungen richtig auszuführen und angemessene Intervalle zwischen den Sätzen einzuhalten. Die Pausen sollten nicht zu lang sein, damit die Muskulatur nicht auskühlt.

    Ebenso wichtig ist das Tempo der Übungen – die Bewegungen sollten glatt, nicht zu schnell und nicht zu langsam sein. Auch die Position der Übung und ... Atmung sind wichtig! Durch die Atmung wird den Muskeln Sauerstoff zugeführt, damit sie nach dem Training weniger müde werden.

    4. Richtiges Atmen (Ausatmen beim Heben und Einatmen beim Senken einer Last) verbessert die Stabilisierung der Wirbelsäule und vermeidet Ohnmachtsanfälle durch Sauerstoffmangel. Der größte Fehler der Behandler ist das Anhalten des Atems während der Belastungsphase, z.B. beim Heben oder Aufrichten. Ohnmacht aufgrund von Druckspitzen im Gehirn kann eine schlimme Folge von Atemanhalten sein.

    5. Das Training an alten oder abgenutzten Geräten ist ein einfacher Weg zu Verletzungen. Durch das Training in abgenutzten Schuhen verzichten Sie auf die Dämpfung und belasten Ihre Gelenke stärker.

    6. Es ist ein schwerwiegender Fehler, Schmerzen zu ignorieren. Trainieren Sie auch nicht mit einer nicht ausgeheilten Verletzung, da sich Ihre gesundheitlichen Probleme verschlimmern können.

    7. Genauso wichtig wie das Aufwärmen und das richtige Training ist die Erholung nach dem Training. Beenden Sie jedes Training mit Stretching. Alles, was Sie tun müssen, ist sich 10 Minuten lang zu dehnen und Ihre Muskeln werden es Ihnen in Ihrer nächsten Trainingseinheit zurückzahlen.

    8. Fehlen eines Trainingsplans. Wenn Sie ohne Zeitplan trainieren, ist es einfacher, zu viel oder zu wenig zu trainieren. Durch die Wahl der richtigen Belastung und die Berücksichtigung der Ruhezeiten kommen Sie schneller zu Ihrer verlorenen Form oder Ihrer Traumfigur.

    Stichworte:  Erholung Ernährung Outfit- Und -Zubehör