Laufen im Winter: Wie läuft man auf Schnee und Eis?

Ist es möglich, auf einer verschneiten und vereisten Straße sicher und schnell zu laufen? Ja, denn entgegen mancher Meinung kann Laufen auch im Winter Spaß machen. Sehen Sie, welche Schuhe Sie für das Laufen auf Schnee und Eis wählen sollten.

Regelmäßiges Laufen im Winter, wenn die Tage kurz und die Strecken vereist sind, ist eine echte Herausforderung. Dank der richtigen Vorbereitung auf das Training unter schwierigeren Bedingungen ist es leichter zu bewältigen. Alles, was Sie brauchen, ist die Bereitschaft, ein paar Regeln zu befolgen.

Besorgen Sie sich zunächst geeignete Winterlaufschuhe (Spikes) oder Überschuhe aus Metall, um ein Umkippen auf dem Eis zu vermeiden. Zweitens, kleiden Sie sich der Jahreszeit entsprechend. Denken Sie jedoch daran, dass der Körper während des Trainings schnell überhitzen kann. Wählen Sie daher Kleidung, die Feuchtigkeit nach außen ableitet.

Wenn Sie sich für einen Winterlauf entscheiden, wählen Sie Schuhe, die nicht so schnell nass werden und die Sohle so konstruiert ist, dass sie auf verschneiten oder vereisten Oberflächen nicht rutscht. Sie können rutschfeste Overlays oder Gamaschen erhalten - je nach Schwierigkeit des Geländes, auf dem Sie laufen.

Sicheres Laufen auf Schnee und Eis: Spikeschuhe (Spikes)

Richtig gestaltete Schuhe beißen nicht nur ins Eis, sondern auch in Matsch und Wurzeln – sorgen für Stabilität und minimieren die Rutschgefahr. Die Spikes funktionieren gut auf verschneiten und vereisten Asphalt, Bergpfaden und eisbedeckten Dünen.

Ein Läufer in gut designten Winterlaufschuhen sieht nicht so aus, als würde er auf einer verschneiten, eisigen Strecke laufen, aber er kann schnell laufen und lange Strecken zurücklegen.

Gute Winterlaufschuhe (Spikes) kosten ab 500 PLN.

Lesen Sie auch: Langlauf: Vorbereitung, Ausrüstung, Strecken. Vorteile des Langlaufens

Rutschfeste Pads für den Winterlauf

Es handelt sich um eine geflochtene Konstruktion aus einem strapazierfähigen Material, das einem "Korb" ähnelt, das an einem Straßenlaufschuh befestigt und hinten mit Klettverschluss befestigt wird. Der Vorteil von Overlays sind an der Unterseite angebrachte Metallclips, die die Haftung auf schwierigen Oberflächen erhöhen.

Rutschfeste Überschuhe sind perfekt für eisigen Asphalt oder mit einer Schicht Schnee. Auf der mit frischen Daunen bedeckten Oberfläche kommen sie schlechter zurecht – denn zwischen den Overlays und den Sohlen der Schuhe fällt Schnee, der klumpt und das Laufen erschwert.

Die Lauftechnik bei Schuhen mit Overlays ändert sich im Vergleich zum Rennrad nicht, man muss sich also nicht an eine andere Laufweise gewöhnen. Die einzige Überraschung ist, dass Sie auf schwierigem Untergrund schnell und ohne unkontrolliertes Schleudern laufen können.

Rutschfeste Overlays für Laufschuhe kosten etwa 100 PLN.

Schuhe mit Membran

Für das Laufen auf Schnee und Eis lohnt es sich, wasserdichte und atmungsaktive Schuhe zu wählen, vorzugsweise mit Goretex-Membran. Denken Sie jedoch daran, dass solche Schuhe nur bei Winter- und Herbstbedingungen gut funktionieren, im Frühjahr und Sommer jedoch schwierig zu laufen sein wird, da sich der Fuß bei längeren Strecken darin erhitzen kann. Der Nachteil von Schuhen mit Membran ist, dass sie die Feuchtigkeit nur bis zu einem gewissen Grad speichern und dann sehr schnell nass und lange trocken werden.

Laufschuhe mit Membran kosten ab 300 PLN.

Gamaschen

Gamaschen sind nützlich, um auf tieferem Schnee zu laufen. Sie bestehen aus wasserdichtem und schmutzabweisendem Material. Sie sehen aus wie profilierte Plastikplatten, die über Waden und Oberteilen von Schuhen getragen werden. Gamaschen verhindern, dass Schnee, Matsch und Steine ​​in die Schuhe fallen.

Die Preise für Gamaschen beginnen bei etwa 30 PLN.

Wie kleidet man sich für den Winterlauf?

Es ist sehr wichtig, sich den Bedingungen draußen angemessen zu kleiden. Ziehen Sie Kleidung an, die den Körper vor Kälte schützt und die Wärme hält.

1. Wählen Sie Kleidung aus atmungsaktiven, leichten Stoffen, wie zum Beispiel Thermounterwäsche aus feiner, weicher Wolle, die Schweiß nach außen transportiert und ein Auskühlen verhindert. Baumwoll-Outfits sind keine gute Lösung, da verschwitzte am Körper kleben und den Körper unnötig kühlen. Falsch gewählte Kleidung ist eine häufige Ursache für Unterkühlung, weshalb langärmelige T-Shirts im Winter ein sehr wichtiges Element der Läuferausrüstung sind.

2. Faustregel: Zwiebelringe tragen. Luft sammelt sich zwischen den Kleidungsschichten und wirkt als Isolator. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, eine Schicht zu entfernen, wenn es sehr warm wird.

3. Ziehen Sie sich nicht zu warm an. Denken Sie daran, dass sich Ihr Körper nach ein paar Minuten Laufen erwärmt, also ziehen Sie sich an, als wäre es draußen 7 Grad wärmer. So vermeiden Sie übermäßiges Schwitzen, das schnell zu einer Erkältung werden kann.

4. Stellen Sie sicher, dass Ihre Gliedmaßen richtig gewärmt sind – ziehen Sie dicke, atmungsaktive Socken, Handschuhe und eine Mütze an. Winterlaufschuhe können eine halbe Nummer größer sein, um dickere Socken aufzunehmen.

5. Wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt gefallen ist und das Atmen schmerzhaft ist, können Sie sich an frostigen Tagen eine Laufmaske zulegen oder Ihren Mund mit einem Schal bedecken.

Weiterlesen: Laufoutfit - Wie wählt man Laufkleidung günstig aus?

Stichworte:  Ernährung Ernährung Übung