Yoga: Training zu Hause oder mit deinem Lehrer?

Tipps zur Yogapraxis finden Sie in vielen Büchern und im Internet. Bringt die auf Video oder Anleitung basierende Übung jedoch die gleichen Ergebnisse wie die Übungen unter Anleitung eines Lehrers? Finden Sie heraus, in welchen Situationen es besser ist, Yoga in einer professionellen Schule zu machen und wann es besser ist, Yoga selbst zu praktizieren.

Kein Guide kann garantieren, dass wir die Grundlagen des Yoga beherrschen und dass: erstens - wir die Übungen fehlerfrei ausführen, zweitens - wir unseren Körper nicht gefährden. Die richtige Atmung ist im Yoga unerlässlich, was alleine schwer zu kontrollieren ist. Es lohnt sich auch, zusammen mit einem Ausbilder die Kunst des Atmens zu erlernen.

Obwohl es im Internet sehr einfach ist, zum Beispiel Anleitungen für Yoga-Anfänger oder Lehrvideos zur Durchführung von Asanas zu finden, ist es aus vielen Gründen viel besser, die Grundlagen des Yoga unter Anleitung eines professionellen Lehrers zu erlernen. Dafür ist es sinnvoll, eine gute Yogaschule zu wählen. Eine gute Schule ist eine Schule, in der Fachkräfte mit nachgewiesenen Qualifikationen unterrichten, ein abwechslungsreiches Bildungsniveau und eine gute Ausstattung mit Trainingsgeräten (Matten, Decken, Rollen, Leitern) aufweisen. Es lohnt sich auch Meinungen über eine solche Schule zu lesen, z.B. in Internetforen.

Yoga lernen – mit oder ohne Lehrer?

In einer guten Yogaschule lernst du nicht nur die Grundlagen, ohne die es schwierig ist, zu fortgeschritteneren Übungen überzugehen. An einem solchen Ort ist die Sicherheit der Schüler das Wichtigste. Denn entgegen dem Anschein kann Yoga Sie Verletzungen aussetzen. Es passiert, wenn die durchgeführten Übungen zu schwierig und für den Körper zu belastend sind oder der Schüler sie einfach falsch ausführt. Die Rolle des Lehrers besteht darin, das Niveau der Übungen an die Fähigkeiten und Veranlagungen des Schülers anzupassen und ihm beizubringen, wie man Asanas richtig ausführt.

Übung mit dem Lehrer - Vorteile

  • Der Lehrer ermöglicht es Ihnen, das Übungsniveau an die Veranlagungen und Fähigkeiten des Schülers anzupassen und hilft Ihnen bei der Auswahl der Yoga-Art.
  • Der Lehrer ist in der Lage, die Korrektheit der Ausführung einzelner Positionen zu kontrollieren, z.
  • Der Lehrer kümmert sich um die Sicherheit - beugt gefährlichen Situationen vor, reagiert bei Verletzungs- oder Überlastungsgefahr.

Wie sollte ein guter Yogalehrer sein?

Guter Yogalehrer:

  • ist zertifizierter Yogalehrer mit mindestens 5 Jahren Erfahrung,
  • wenn er Kurse an der Wirbelsäule durchführt, sollte er auch eine physiotherapeutische Ausbildung haben,
  • beim ersten Treffen erkundigt er sich sorgfältig nach unserer Gesundheit, er interessiert sich für vergangene Krankheiten,
  • während des Unterrichts kontrolliert er unsere Arbeit sorgfältig, korrigiert Fehlstellungen von z.B. Füßen, verbringt viel Zeit damit, sich um die korrekte Ausführung der Asanas zu kümmern,
  • es tut uns nicht weh, es überschreitet nicht die Ausdauergrenze, z.B. durch Herunterdrücken des Körpers,
  • stoppt das Training, wenn die Übung Unbehagen verursacht.
Das wird dir nützlich sein

Yogalehrer rät:

  • auch das beste lehrbuch ersetzt nicht den unterricht unter der aufsicht eines lehrers - es lohnt sich, mindestens ein paar davon zu nehmen
  • Arbeit mit dem Atmen wird morgens besser geübt und Körperarbeit - nachmittags
  • Trainieren Sie an einem Ort mit ebenem Boden, an einem ruhigen Ort, vor der Sonne geschützt, aber hell und warm
  • für Übungen benötigen Sie eine rutschfeste Matte, vorzugsweise mit dermatologischem Zertifikat
  • Kleidung - schlichte, lockere Shorts und ein T-Shirt reichen aus.

Yoga – ab wann kannst du alleine praktizieren?

Eigenständige Übungen können parallel zu den Trainings mit dem Lehrer begonnen werden. In erster Linie sollten dies jedoch Übungen sein, die aus dem Unterricht bekannt sind und nicht beispielsweise in einem Buch oder auf YouTube zu finden sind.

Lesen Sie auch: Ayurveda – was ist das? Wie unterscheidet es sich von Yoga? YOGA wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus Yogischer Atem: Atemübungen für Anfänger und Fortgeschrittene

Erst nachdem wir die Grundlagen des Yoga erlernt haben, sind wir in der Lage, uns selbstständig um die Korrektheit der Ausführung fortgeschrittener Übungen zu kümmern. Wenn Sie Ihre Ausgangspositionen kennen, wird es einfacher, in die nächste Schwierigkeitsstufe im Yoga aufzusteigen. Das Erlernen der Grundlagen des Yoga sollte mehrere oder mehrere Wochen dauern. Normalerweise dauert der Prozess, eine Asana mit 2-3 Aktivitäten pro Woche zu meistern, etwa drei Monate.

Natürlich muss man die Korrektur in Kauf nehmen, dass Menschen mit größerer körperlicher Fitness oder solche, die über keine Beschwerden klagen, die Grundlagen etwas schneller erlernen können. Der Lehrer sollte beurteilen, ob wir bereit sind, zur nächsten Übungsstufe überzugehen.

Yoga - Was ist zu beachten, wenn man alleine Yoga praktiziert?

Natürlich verbietet niemand Yoga allein zu praktizieren. Sie müssen jedoch damit rechnen, dass wir als Anfänger unwissentlich viele Fehler machen, die niemand korrigieren wird. Infolgedessen wird Yoga nicht so effektiv und sicher sein wie Übungen unter Aufsicht eines Lehrers.

Yoga alleine ohne Lehrer zu praktizieren erfordert Regelmäßigkeit und Präzision. Die Übungen sollten vorsichtig und langsam ausgeführt werden. Asanas, die zu dynamisch sind oder das Bewegungstempo zu schnell ist, können Schmerzen verursachen oder Verletzungen verursachen. Es ist sehr wichtig, die Abfolge der Übungen einzuhalten, denn jede von ihnen bereitet Sie auf den Übergang zu einer schwierigeren Übung vor, die darauf basiert. Eine Störung in dieser Sequenz kann böse enden.

Schmerzen sollten Ihr Warnsignal sein. Wenn es plötzlich auftritt und nicht der übliche Dehnungsschmerz ist, sollte dies ein Signal sein, dass es an der Zeit ist, mit dem Training aufzuhören.

Wenn wir Anfänger sind, können wir unbewusst viele Fehler machen, die niemand korrigieren wird. Infolgedessen wird Yoga nicht so effektiv und sicher sein wie Übungen unter Aufsicht eines Lehrers.

Sie sollten auch daran denken, nicht direkt nach dem Essen zu trainieren (vorzugsweise zwei Stunden warten), die richtige Atmung nicht vergessen, einen ruhigen, relativ geräumigen Ort wählen, der die Bewegung nicht einschränkt, bequeme Kleidung anziehen, barfuß trainieren und jede Position beibehalten. mindestens eine Minute.

Wenn wir uns entscheiden, Yoga alleine zu praktizieren, ist es besser, Iyengar Yoga zu wählen. Es ist ziemlich sicher, für Anfänger gedacht und erfordert keine hohe körperliche Fitness. Die Essenz dieser Art von Yoga ist die Präzision der Übungen und die Unterstützung von Geräten, die uns die Arbeit erleichtern, z.B. Bänder und Blöcke.

Wichtig

Yoga ist nicht jedermanns Sache

Abgesehen von psychischen Störungen gibt es keine Kontraindikationen für das Praktizieren von Yoga. Die Ausbildung kann in jedem Alter begonnen werden. Wenn Sie jedoch schwere Verletzungen oder schwere Krankheiten hatten, ist es besser, einen erfahrenen Yogalehrer zu konsultieren. Während des Unterrichts wird Sie der Lehrer daran erinnern, dass zum Beispiel während der Menstruation, für Menschen mit ernsthaften Druckproblemen oder starker Sehbehinderung, jegliche Umkehrhaltungen verboten sind.

Erfahren Sie mehr: Yoga: Indikationen und Kontraindikationen für das Praktizieren von Yoga

Stichworte:  Ernährung Übung Outfit- Und -Zubehör