Reduktion – 8 Fehler, die die Fettreduktion verlangsamen

Reduktion ist ein Thema, das Auszubildenden noch viele Schwierigkeiten bereitet. Eine richtig durchgeführte Fettreduktion sollte der Gesundheit nicht schaden. Auf der Suche nach einer perfekten Figur vergessen wir sie oft. Beim Abbau machen wir viele Fehler, die nicht nur die Fettverbrennung behindern, sondern sich auch sehr negativ auf unsere Gesundheit auswirken. Informieren Sie sich über die häufigsten Fehler bei der Reduzierung und erfahren Sie, wie Sie die Fettreduzierung effektiv und sicher für Ihre Gesundheit gestalten können.

Fettreduktion ist ein Thema, um das viele Mythen entstanden sind. Tägliches Training, Hungern, kompletter Verzicht auf Kohlenhydrate und Fette, Schlafmangel, Ruhelosigkeit – das sind nur einige der vielen Fehler, die bei der Reduktion aus Unkenntnis der Prinzipien gemacht werden. Die Kutter sind oft von ihrem Ziel geblendet, ungeachtet der gesundheitlichen Folgen. Denken Sie immer daran, dass Sport Gesundheit und kein Zwang ist, sei es beim Masseaufbau oder beim Abnehmen. Körperliche Anstrengung soll uns helfen, Freude am Leben bringen und eine treibende Kraft sein, um Lebensziele zu erreichen. Das Streben nach einer perfekten Figur zur Reduktion überdeckt oft die positiven Aspekte des Sports und schadet der Gesundheit. Denn die Einstellung „je mehr desto besser“ beschleunigt den Fettabbau nicht! Der erschöpfte und vernachlässigte Körper rebelliert, und das Gewicht steht still.

Informieren Sie sich über 8 Fehler, die die Reduktion verlangsamen, und finden Sie heraus, wie Sie sie vermeiden können.

Fehler 1: Kalorien zu viel aus der Ernährung streichen

Wenn es unser Ziel ist, Fett zu reduzieren, kommen wir oft zu dem falschen Schluss, dass wir nur durch die Reduzierung der Kalorien in der Ernährung zufriedenstellende visuelle Ergebnisse erzielen. Nichts könnte falscher sein! Die Nahrung, die wir uns selbst zur Verfügung stellen, beschleunigt unseren Stoffwechsel, wodurch wir schneller Fett abbauen. Um Gewicht zu verlieren, sollten Sie natürlich eine negative Kalorienbilanz haben, aber HINWEIS - es bedeutet nicht, dass Sie weniger Kalorien in Ihrer Ernährung haben. Wir können uns smart ernähren, uns vollwertig ernähren, und wenn wir richtig trainieren und unseren Stoffwechsel mit den richtigen Produkten ankurbeln, wird unsere Bilanz negativ.

Eine zu starke Kalorienreduzierung verlangsamt die Fettreduktion. Die Ursache wird nicht nur ein langsamerer Stoffwechsel sein. Eine unzureichende Kalorienzufuhr führt zu einer enormen Belastung des Körpers und der erhöhte Cortisolspiegel wirkt sich negativ auf den Aufbau von Muskelmasse und den Fettabbau aus. Es ist auch nicht schwer, das endokrine System zu schädigen, und Frauen sind diesem besonders ausgesetzt. Eine zu geringe Kalorienzufuhr stört die Funktion des gesamten Körpers, und ein langfristiger Hunger nach Reduktion kann irreversible, negative gesundheitliche Auswirkungen auf unsere hormonelle Ökonomie haben.

Lesen Sie unbedingt >> Formel für BMR und CPM oder wie Sie Ihren täglichen Kalorienbedarf berechnen

Fehler 2: Unregelmäßige Mahlzeiten und Hunger

Es ist wichtig, regelmäßig zu essen und vollwertige Mahlzeiten zu sich zu nehmen, die reich an Makronährstoffen wie komplexen Kohlenhydraten, Proteinen, ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen sind. In der Regel trainieren wir häufiger und intensiver auf Reduktion und bei erhöhter körperlicher Anstrengung verliert der Körper wertvolle Nährstoffe, wie z.B. B-Vitamine und fettlösliche Vitamine: A, D, E.

Um Ihre Gesundheit nicht zu ruinieren, sollten Sie sich ausgewogen ernähren. Wenn wir Fett effektiv reduzieren wollen, sollten wir an regelmäßige Mahlzeiten denken. Es ist am besten, alle 3 Stunden zu essen, denn dann lassen wir keine Hungerattacken und einen langsamen Stoffwechsel zu. Auch wenn wir nicht regelmäßig essen und verhungern, schaltet unser Körper einen Energiesparmodus ein und speichert Fett in unserem Gewebe. Um Muskelmasse zu erhalten und Fettabbau zu bewirken, müssen wir während des Abbaus regelmäßig essen und dürfen nicht verhungern.

Lesen Sie auch: Training zur Fettreduktion Aerobes oder anaerobes Training – welches soll man wählen? Schlankheitscocktails - Rezepte für diätetische Gemüse- und Frucht-Smoothies

Fehler 3: Unzureichendes Wasser oder unzureichende Bewässerung

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr des Körpers sollte die Grundlage jeder trainierenden Person sein, insbesondere wenn es sich um eine Reduzierung handelt. Wasser ist der Transporter der wichtigsten Nährstoffe. Es passiert oft, dass wir es vergessen. Wenn wir auf Reduktion stehen, verlieren wir bei intensivem Kraft- und Aerobic-Training viel Wasser. Dann sollten wir uns während und nach dem Training an die richtige Flüssigkeitszufuhr erinnern. Die optimale Wassermenge, die wir uns während des Trainings zur Verfügung stellen sollten, beträgt 0,5 Liter, hängt jedoch von der Art und Intensität des Trainings ab.

Es sei daran erinnert, dass der Körper etwa 1 Liter Wasser pro Stunde verbraucht. Und hier kommt ein weiteres wichtiges Thema, nämlich geschickte Bewässerung auf Reduktion. Wasser sollte regelmäßig, in kleinen Mengen und häufig getrunken werden. Wenn wir nach dem Training plötzlich eine Flasche Wasser trinken, werden wir den Körper nicht mit Feuchtigkeit versorgen, sondern nur unser Harnsystem stark belasten.

Bevor wir mit der Nahrungsergänzung beginnen, lohnt es sich, mit der Flüssigkeitszufuhr des Körpers zu beginnen, denn wenn wir nicht genug Wasser trinken, nimmt unser Körper die Nährstoffe nicht richtig auf und transportiert sie nicht zu den Muskeln.

Wichtig

Fehler 4: Zu viel Training

Beim Abnehmen empfiehlt es sich, die Anzahl der Trainingseinheiten zu erhöhen, um den Fettabbau zu beschleunigen. Leider interpretieren es einige zu unverblümt und übertreiben es beim Training stark, indem sie ihre Zahl auf 6 oder 7 pro Woche erhöhen! Dies belastet unseren Körper extrem und hinterlässt langanhaltende negative Auswirkungen auf unser Nervensystem und grundlegende Körperfunktionen.

Check: Wie kann man in einer Woche abnehmen? Wie viele Pfunde können Sie in einer Woche verlieren?

Zu viel Reduktionstraining kann zu einem Ruin unseres endokrinen Systems führen, was sich wiederum negativ auf Stoffwechselprozesse, Fettabbau und Trainingseffekte auswirkt. Der überlastete Körper hat nicht die Kraft, sich zu regenerieren, und unsere Muskeln werden in Ruhe aufgebaut. Darüber hinaus können zu häufige Reduktionsübungen zu einer geringeren Effektivität während des Trainings führen, da wir möglicherweise einfach nicht genug Kraft haben, um sie richtig auszuführen. Es ist dann viel einfacher, eine Verletzung zu riskieren.

Durch zu häufiges Training stören wir das reibungslose Funktionieren des Körpers, was viele gesundheitliche Folgen mit sich bringt, wie Stress, Schlaflosigkeit, Erkrankungen der Nebennieren, Probleme mit der Schilddrüse, Blutarmut. Balance und gesunder Menschenverstand sind das Wichtigste, um zufriedenstellende Trainingsziele zu erreichen, auch für die Reduktion.

Fehler 5: Konzentriere dich nur auf das Krafttraining

Während der Reduktion sollten Sie das Krafttraining nicht aufgeben. Im Gegenteil, sie sind absolut wünschenswert. Es wird dann empfohlen, wie beim Muskelaufbau mit schweren Lasten zu trainieren. Der Unterschied sollte darin bestehen, die Erholungszeit zwischen den Sätzen zu verkürzen und die Anzahl der isolierten Übungen zu erhöhen.

Denken Sie beim Abholzen daran, viel zu bewegen und nach Möglichkeiten zu suchen, sich überall zu bewegen. Nur durch Kraft zu trainieren kann unbefriedigende Gewichtsverlusteffekte bringen.

Allerdings ist es während der Reduktion sehr wichtig, zusätzliche Trainingseinheiten durchzuführen, die die Fettverbrennung beschleunigen. Krafttraining selbst ist natürlich sehr vorteilhaft, da es den Stoffwechsel ankurbelt und Muskeln aufbaut und gleichzeitig Fett reduziert. Dennoch ist Aerobic ein sehr wichtiges Element des Reduktionstrainings.

Am besten machst du nach dem Krafttraining Aerobic, denn dann bezieht dein Körper seine Energie direkt aus freien Fettsäuren. Wenn wir uns an Krafttraining erinnern, führen zusätzliche aerobe oder anaerobe Anstrengungen - in Form von Intervallen - nicht zu einem Verlust an Muskelmasse, sondern helfen nur beim Fettabbau.

Stichworte:  Abnehmen. Ausbildung Ernährung