Kampfsport - Welche Kampfsportarten gibt es und welche sind es wert, trainiert zu werden?

Kampfkünste sind Methoden des Nahkampfes (oder mit Hilfe von Nahkampfwaffen), deren Zweck nicht nur darin besteht, die körperliche Verfassung zu verbessern, sondern auch die Persönlichkeit und das Spirituelle zu entwickeln. Kampfsportler lernen, wie man Schläge ausführt, um ihren Geist und Körper besser zu kontrollieren und sich im Notfall sicherer zu fühlen. Gleichzeitig wird ihnen beigebracht, die erlernten Kampftechniken nur als letztes Mittel einzusetzen und den Gegner niemals für eigene Zwecke anzugreifen.

Der Begriff "Kampfkunst" bezeichnet verschiedene Arten des Nahkampfes oder den Kampf mit dem Einsatz von Nahkampfwaffen (zB Stöcke, Schwert, Schwert). Im allgemeinen Bewusstsein stellen sie eine einheitliche Gruppe von Disziplinen dar, bei denen das Hauptaugenmerk darauf gelegt wird, Schläge zu erlernen, um den Gegner zu besiegen oder effektiv gegen ihn zu verteidigen. Aber beim Kampfsport geht es nicht wirklich darum, seine Stärke zu demonstrieren, sondern sie weise einzusetzen – also nicht aggressiv oder beleidigend. Körperliche Stärke soll zur spirituellen Entwicklung des Einzelnen führen, nicht konkurrieren, Bewunderung von der Umwelt erlangen oder eigenen Nutzen erlangen. Dies ist einer der Unterschiede zwischen Kampfsport und Kampfsport.

Kampfsport und Kampfsport - Unterschiede

Die beliebtesten Kampfsportarten stammen aus dem Fernen Osten - Japan, China, Korea, Thailand. Sie zeigen eine tiefe Verbindung mit der in diesem Teil der Welt verbreiteten buddhistischen Philosophie. Ihre Domäne ist nicht Konkurrenz und Aggression, sondern Ruhe und die Fähigkeit, ihre Reflexe zu kontrollieren. Sie vermitteln auch universelle Werte wie Respekt vor dem Gegner, Disziplin, die Fähigkeit, die Nerven im Zaum zu halten, das Bedürfnis nach Selbstverbesserung. Diese Merkmale unterscheiden Kampfsportarten von Kampfsportarten, also Disziplinen, deren Hauptziel es ist, den Gegner erfolgreich zu besiegen. Letztere schöpfen oft aus östlichen Kampftechniken, aber das Spirituelle wird in ihnen in den Hintergrund gedrängt oder fehlt ganz.

Zu den Kampfkünsten zählen beispielsweise israelisches Krav Maga, russisches Sambo oder amerikanisches Kickboxen. Alle von ihnen wurden im zwanzigsten Jahrhundert geschaffen und wurden erfunden, um den Feind effektiver zu eliminieren. Kickboxen zum Beispiel wurde von amerikanischen Karatespielern entwickelt, die es langweilten, Schläge mit begrenzter Kraft auszuführen (wie von den Karate-Regeln vorgeschrieben) - sie wollten mit voller Kraft zuschlagen, um ihren Rivalen auszuschalten. Krav Maga wiederum ist eigentlich ein für die israelischen Streitkräfte entwickeltes Kampfsystem, das Elemente der effektivsten Schläge enthält, z.B. mit Judo und Aikido.

Kampfsportarten: Kung-Fu

Kung-Fu ist eine chinesische Kampfkunst, die dank der Filme mit Bruce Lee im Westen an Popularität gewonnen hat. Es gibt 3 Zentren, die die Bildung der wichtigsten Kung-Fu-Kampfstile beeinflusst haben: das Shaolin-Kloster, das Wudang-Kloster und das Emei-Zentrum in der Provinz Sichuan. Die Grundstile des Kung-Fu sind den Bewegungen von Tieren nachempfunden: Leopard (eine Technik, die die Kraft erhöht), Schlange (Erlernen von Flexibilität und innerer Qi-Energie), Kranich (Stärkung der Sehnen und des Nervensystems), Tiger (Entwicklung des Skelettsystems) ) und der mythische Drache als Symbol für spirituelle Vollkommenheit .

In Polen ist eine der beliebtesten Kung-Fu-Varianten Wing Tsun, das von einer Frau, dem Oberhaupt des Klosters Shaolin Ng Mui, geschaffen wurde. Es entwickelte ein System zum Kampf gegen einen größeren und stärkeren Gegner, das auf Selbstverteidigung ausgerichtet war. Beim Wing Tsun geht es darum, gewaltsame Konfrontationen zu vermeiden und die Stärke deines Gegners gegen sich selbst einzusetzen. Dazu müssen Sie seine sensiblen Punkte kennen, z.B. Hals, Augen, Muskelansätze. Wing Tsun-Lehrer betonen, dass dies ein Stil ist, der nur dazu dient, sich selbst und seine Lieben zu schützen und nur in ausweglosen Situationen eingesetzt werden sollte.

Stichworte:  Outfit- Und -Zubehör Übung Abnehmen.